Gemüse & Obst

 

 

 

Die artgerechte Ernährung für den Hund bedeutet, Fleisch und pflanzliche Nahrung sollten im ausgewogenen Maße gefüttert werden, so naturbelassen (roh und unerhitzt) und frisch als möglich!

 

Die Zusammenstellung von Gemüse und Obst sind wichtige Bestandteile der Hundeernährung. Große Stücke können vom Hund nicht verdaut werden. Damit der Hund Gemüse und Obst verwerten kann, sollte es roh wie ein Smoothie püriert werden damit die Zellulose aufgespalten wird.

 

 

 

Gemüsesorten:

 

Karotten, Zucchini, Sellerie, Pastinake, Wurzelpetersilie, Schwarzwurzeln, Rote Beete, Süßkartoffeln, Topinambur, Fenchel, Gurken, Feldsalat, Gurken, Spinat, Rucola, Chicoree, Kürbis, Rote Paprika, Mangold, Eisbergsalat, Endiviensalat, Kopfsalat, Eichblattsalat, Lollo Rosso, Brokkoli (blanchiert)

 

Tomaten und Erbsen sollten wenig gefüttert werden.

 

Obst:

 

Apfel, Birne, Aprikosen, Pfirsich, Himbeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Melonen, Pflaumen/Zwetschgen, Nektarinen, Ananas, Papayas, Bananen, Feigen, Granatapfel, Kaki/Sharon, Erdbeeren, Mirabellen

 

 

 

Nicht gefüttert werden sollte:

 

Avocados, Auberginen, rohe Bohnen, rohe Kartoffeln, Zwiebeln, Hülsenfrüchte, Rettich, Quitten, Holunderbeeren, Artischocken.

 

 

 

Kräuter: nicht täglich oder als Kur

 

Brennnessel, Dill, Borretsch Gänseblümchenblätter, Gräser, Klee, Brunnenkresse, Löwenzahn, Malven, Petersilie, Schafgarbe, Spitzwegerich, Vogelmiere, Giersch, Hagebutten, Alfalfa, Brombeerblätter, Salbei, Zitronenmelisse, Sauerampfer, Minze, Basilikum.

 

 

 

Nüsse:

 

Mandeln, Erdnüsse, Haselnüsse, Cashewkerne, Kokosnuss, Paranüsse, Pekanüsse, Walnüsse, Kürbiskerne, Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne,