Die Biologie


Ihr zu Hause ist das gebirgige Nord- und Mittelchile. Dort leben die Degus in Gruppen in ihren selbstgegrabenen Wohnhöhlen. Der Körper der Degus unterscheidet sich von der Ratte insofern, dass sie einen gedrungeneren Körper und ein rundschnauzigeres Mäulchen haben. Sie besitzen große runde Ohren und ein buschiges Schwanzende. Degus sind tag- und dämmerungsaktive Tiere und sind extrem lauf- und nagefreudig. Sie erreichen ein Körpergewicht von etwa 200g und werden bis zu 15cm lang, wobei der Schwanz mit ca. 14-16cm noch hinzu kommt. In menschlicher Obhut erreichen die Degus ein Alter von bis zu 9 Jahren. Geschlechtsreif werden sie mit 7-12 Wochen. Die Geschlechtsbestimmung ist nicht ganz einfach auf Grund der innen liegenden Hoden.


Die Ernährung


Die Ernährung der Degus darf nicht zucker- und proteinreich sein. Sie können schnell an Diabetes erkranken, da sie nur geringste Mengen an Zucker verstoffwechseln können!

Degus sind Pflanzenfresser und in ihrer Heimat ernähren sie sich hauptsächlich von Gräsern, Rinden und Wurzeln. Qualitatives hochwertiges Heu stellt ihr Grundfutter dar. Geeignetes Grünfutter sind Kräuter, wie z.B. Petersilie, Löwenzahn oder Wegerich und Gemüsesorten wie Gurke, Kürbis, Brokkoli oder Zucchini. Ergänzend kann täglich kleine Mengen speziell zusammengestelltes Degufutter, wie die Goldene Serie für Degus, gereicht werden. Als Leckerei eignen sich ab und zu Hagebutten, Kolbenhirse oder Haselnüsse sowie auch Erdnüsse.

Um die Zähne abzunutzen gibt man den Degus ungespritze Zweige von Obst- oder Laubbäumen, gern auch mit Knospen und Blattwerk. Zu Trinken sollte immer frisches Wasser zur freien Aufnahme bereit stehen.