Die Biologie


Die Farbratte ist ein Abkömmling der Laborratte und hat mit ihrer Urform nicht mehr viel gemeinsam. Die Urform ist die Wanderratte, die ursprünglich in Asien beheimatet war. Farbratten leben in Sozialverbänden mit einer deutlichen Rangordnung. Sie sind sehr neugierige und intelliogente Nagetiere, die ein enges Verhältnis zu ihrem Halter aufbauen. Schnell erkennen sie ihn an seiner Stimme und an seinem Geruch. Dennoch sollte man sie nicht alleine halten, sondern immer mit einem oder am Besten mehreren Artgenossen (gleichgeschlechtlich und mit gemischter Alterstruktur z.B.) zusammen. Farbratten schlafen nur stundenweise, wobei ihr Schlaf-Wach-Rythmus bei 1,5 bis 2,5 Stunden liegt. Sie haben eine Lebenserwartung von 2-4 Jahren.


Der Verdauungstrakt und die Ernährung


Ratten sind Allesfresser. Wie ihre wildlebenden Verwandten, ernähren sie sich vorwiegend von pflanzlicher, aber auch von tierischer Nahrung. Und dabei sind sie gern sehr wählerisch! Als Grundfutter bekommt die Ratte eine speziell auf sie zusammengestellte Mischung, wie z.B. die goldene Serie für Ratten. Ergänzt wird das Grundfutter mit frischem Gemüse und (in kleineren Mengen) frisches Obst. Dazu gibt es in geringeren Portionen tierisches Eiweiß in Form von z.B. hart gekochten Eiern, Hartkäse oder Futterinsekten. Als besondere Leckerbissen eignen sich ungekochte Nudeln oder Erdnüsse. Um die Zähnchen abnutzen zu können, sollte die Ratte stets Nagematerial zur Verfügung haben. Hierfür eignen sich ungespritze Zweige oder unbehandelte Holzstücke. Frisches Trinkwasser muss immer zur freien Verfügung stehen.


TIP: Gestalten Sie das Fressen interessanter: Verstecken Sie das Futter in einem Pappröllchen und stopfen die Enden mit Heu zu.