Nymphensittiche

Der Nymphensittich ist eine Vogelart aus der Gattung der Papageien. Es war lange strittig ob der Nymphensittich innerhalb der Papageien zu den Kakadus oder zu den Sittichen zählt. Ältere Bezeichnungen wie Kakadusittich und Keilschwanzsittich deuten auf diese Unsicherheiten hin aber heute ist es inzwischen sicher, das er den Kakadus zuzuordnen ist. Da er sich jedoch sehr stark von den anderen Kakadus unterscheidet, wird er entsprechend einer eigener Gattung eingeteilt.

 

Nymphensittiche sind kleine, schlanke Papageien, die fast den gesamten australischen Kontinent besiedeln.

Ihr Schwanz ist lang und konisch.

 

Während die Männchen eine gelbe Maske haben, haben die Weibchen nur eine leicht gelbe bis gar keine Maske. Die Jungvogel gleichen eher dem Weibchen. Beide Eltenteile sind an der Brut beteiligt und versorgen den Nachwuchs.

 

Nymphensittiche sind beliebte und weit verbreitete Hausvögel. 1840 kamen die ersten Wildfänge nach Europa, 10 Jahre später wurden sie erfolgeich gezüchtet.

Die Wildvögel erreichen eine Körperlänge von ca. 32 cm und werden zwischen 73 und 102g schwer.

 

Nymphensittiche ernähren sich von Samen, Kernen, Beeren, Pflanzenteile sowie deren Wurzel. Auch Gemüse wie Gurken, Karotten und auch andere Sorten sind sehr beliebt.

 

Nymphensittiche sollten nicht alleine gehalten werden. Auch die Vögel sind Schwarmtiere die mindestens zu zweit gehalten werden sollten. Am besten ist ein Pärchen. Bei einer Einzelhaltung kann es zu schweren Verhaltensstörungen kommen. Aus ruhigen, ausgeglichenen Vögeln können so auch Schreier, schlimmstenfalls sogar Rupfer werden. Das heisst sie verstümmeln sich selber, indem sie sich ihr Gefieder ausreissen.

Sie benötigen viel Platz. Daher sollte auch der Käfig eine Mindestfläche von Breite 200cm x Tiefe 100cm x Höhe 100cm nicht unterschreiten. Die Größe der Grundfläsche ist entscheidend, nicht die Höhe.  Der höchste Punkt der Voliere sollte die Augenhöhe des Menschen sein. Sonst kann es sein das die Tiere sich unwohl fühlen.

Darüber hinaus sollte der Käfig gut eingerichtet sein. Naturäste, Sisalseile, Schaukeln und kleine Sitzbretter sollten nicht fehlen. Naturhölzer sind für die Abnutzung der Krallen sehr von Vorteil, so das ein kürzen meist nicht notwendig ist!

Von Plastikeinrichtung sollte Abstand genommen werden. Es verbirgt große Gesundheitliche Nachteile. So können geriffelte Stangen und auch Stangen mit Sandpapier sind nicht gut für die Füße da sie zu Ballengeschwüren führen können. Darüber hinaus kann es zu inneren Verletzungen kommen, da die Vögel viel anknabbern kann es vorkommen das Plastikteile in den Kropf gelangen.

 

Zur Fütterung sind Edelstahlnäpfe und aber auch Tonnäpfe seh gut geeignet. Bei einem grossen Platzangebot kann man auch das Futter gut auf den Boden stellen. Futterspender sind nicht zu empfehlen. In grossen Wasserschalen wird gerne gebadet.

Eine vielseitige Saatenmischung bildet das Grundfutter. Die im Handel erhältlichen Großsittichpackungen enthalten meist zu viele Sonnenblumenkerne, die viel zu fettig und zu Ölhaltig sind. Es ist daher Sinnvoll dieses Futter mit 2/3 Wellensittichfutter zu mischen und erfüllt eine gute Ergänzung.

 

Nymphensittiche orientieren sich immer im Tagesablauf auf andere Tiere im Schwarm. Fressen, putzen und schlafen machen sie meist gemeinsam. Spiegel die es für Vögel gibt, sind absolut ungeeignet. Sie simulieren den Partner und einen nicht vorhandenen Sozialpartner. Daher bitte keine Spiegel!!!

 

Quelle: Wikipedia Juni 2016