Die Welt der Ergänzungsmitteln

Eine Gabe von zusätzlichen womöglich sogar noch chemisch hergestellten Vitaminen und Mineralien ist nicht zwingend notwendig, wenn wir einen gesunden Hund oder Katze vor uns haben. Über die chemisch hergestellten Zusätze wird mittlerweile auch diskutiert, ob diese wirklich gesund sind. Zusätze NATÜRLICHER Herkunft sind sehr nützlich, sobald unseren Vierbeinern etwas fehlt.

 

Kräuter, am besten frisch aus dem Garten oder in getrockneter Form sind eine wunderbare Ergänzung, die man auch täglich mit in den Napf geben kann. Sie haben positive Eigenschaften, wie zum Beispiel der Löwenzahn: Die Bitterstoffe im Löwenzahn fördern die Produktion der Verdauungssäfte und eine harntreibende Wirkung wird ihm nachgesagt. Auch besitzen Kräuter viele Antioxidantien, wie zum Beispiel der Dill. Antioxidantien fangen freie Radikale auf und verhindern somit einen Überschuss dieser unerwünschten Moleküle. Auch haben bestimmte Kräuter eine antiparasitäre Wirkung.

 

Ein weiterer sinnvoller Zusatz sind Algen. Die Spirulina, zum Beispiel, ist eine ganz hervorragende Alge, die unglaublich viele Nährstoffe in sich trägt und kurweise sehr gut Hunden und auch Katzen gegeben werden kann. Ein interessanter Effekt ist die Entgiftung durch die Spirulina. Sie absorbiert Toxine und Schwermetalle  im Körper und als Ausscheidungsorgan wird nicht die Haut, sondern die Nierenwege genutzt. Genannt wird sie auch die "Muttermilch der Erde".

 

Füttern wir also unsere Hunde und Katzen mit roher Kost, bekommen sie wirklich alles was sie benötigen. Natürliche Zusätze sind ein wunderbare Ergänzung, wenn sie bewusst eingesetzt werden. Ist man sich nicht sicher, welcher Zusatz gefüttert werden kann oder bei einer Krankheit begleitend gefüttert werden sollte, sind Ernährungsberater, ganzheitliche Tierärzte und Tierheilpraktiker immer die richtigen Ansprechpartner.

Öl, der tägliche Begleiter

 

Öl ist die einzige Ergänzung, die täglich in den Napf sollte. Hierbei ist als Basisöl das Lachsöl am besten, da der Fleischfresser die Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA nur aus einer tierischen Quelle verstoffwechseln kann als aus einer pflanzlichen Quelle. Auch Seealgenmehl für die Jodversorgung und Dorschleberöl (Alternative ist die Verfütterung von Seefisch) für die Vitamin D Versorgung sollte 2-3x pro Woche unter das Futter gemischt werden. Die Spirulina ist eine grandiose entgiftende Nährstoffbombe und kann kurweise den Organismus mit Vitalstoffen verwöhnen. Rinderblutpulver enthält viele Mineralien, wie z.B. Eisen, Natrium, Magnesium, Kalium, Phosphat und auch einen kleinen Teil Elektrolyte.

 

Zur Entgiftung des Körpers

 

Chlorella ist die Königin des Chlorophylls und hat neben dem Gehalt von vielen Nährstoffen eine stark entgiftende Wirkung. MSM ist sehr vielfältig einsetzbar, aber eben auch als Entgifter. Der Zeolith ist ein Mineral mit der Wirkung von Heilerde und zugleich entzieht auch er dem Körper unerwünschte Substanzen.

 

Herferlein

 

Wahre Helferlein bei verschiedenen gesundheitlichen Probleme sind die Inhaltsstoffe von Aprikosenkernmehl mit ihrem hohen Gehalt von Vitamin B17, dem breiten Wirkungsspektrum von Schwarzkümmelöl, dem Kraut für die Leber schlechthin Mariendistel und der Power aus der goldenen Knolle Kurkuma, dem Hauptbestandteil der goldenen Paste.

 

für starke Knochen und Gelenke

 

Eine breite Auswahl zur Versorgung der Knochen steht zur Auswahl: Der klassische Rohfleischknochen-Ersatz Knochenmehl oder der Mineral-Komplex mit Calciumcitrat, welches die Magensäure nicht puffert. Hirschhornmehl wird von Allergikern meist sehr gut vertragen und die Eierschale hilft zusätzlich bei der Phosphorbindung, wenn diese reduziert werden muss. Unterstützend bei Problemen ist das Gelenk-Komplex hilfreich und zusätzlich pflegt die Grünlippmuschel die Gelenke.

 

damit die Verdauung klappt

 

Eine gut funktionierende Verdauung fängt im Magen an und dafür spielt die Produktion der Magensäure eine wichtige Rolle. Bittere Kräuter im Kräuter-Komplex unterstützen dabei sehr gut. Die Hagebutte hilft durch ihre schleimhautwirksamen Inhaltsstoffe, die sich wie ein Schutzfilm auf die empfindliche Magen- oder Darmschleimhaut legen können. Die Schleim-Königin ist die Rote Ulmenrinde und findet ihren unterstützenden Einsatz bei vielen Magen-Darm-Erkrankungen.

 

für eine gesunde Haut und glänzendes Fell

 

Um die Haut und das Fell zu pflegen, sind langjährige Klassiker wie das Leinöl und die Bierhefe nicht wegzudenken. Leinöl enthält viele Vitamine und Nährstoffe, die den Aufbau und die Regeneration von Zellen anregen. Bierhefe überzeugt mit ihrer Vielfalt an wichtigen Vitaminen, Aminosäuren, Spurenelementen und Nährstoffen, welche nicht nur den Stoffwechsel anregen, sondern auch wichtig für Nervensystem, Haut, Haare und Knochen sind.

 

Prophylaxe ohne Chemie

 

Es muss nicht immer gleich Chemie sein! Um es Parasiten im Darm unangenehm zu machen, kann Kokosöl oder auch Kamalafruchthaar eingesetzt werden. Auch das Immunsystem findet eine gute Hilfe in der Kokosfrucht, der Superfrucht, sowie in der Zistrose, der Königin der Heilkräuter.