Wie barfe ich meine Katze?

Die Futterpyramide stellt die prozentuale Verteilung der verschiedenen Komponenten dar, sodass die Nährstoffe in einem optimalen Verhältnis der Katze zugeführt werden. Schnell darf es auch bei ihr mal gehen in Form von Muskelfleisch und Herzen, doch muss bei einer Katze die Komponentenverteilung strenger als bei einem Hund eingehalten werden, da für die Katze bestimmte Stoffe essentiell sind: Niacin, Taurin, Arginin, Methionin, Arachidonsäure und Vitamin A können Katzen nicht selber bilden oder umwandeln.

Wichtigste Ergänzung

Täglich sollte ein tierisches Omega-3-Öl über das Futter gegeben werden (z.B. der Klassiker Lachsöl), da dieses die wichtigen Fettsäure EPH und DHA beinhalten, welche unter anderem entzündungshemmend sind. Pflanzliche Öle, wie z.B. Hanf- oder Borretschöl, dürfen gern ergänzend hinzu, allerdings sind diese für Katzen nicht sonderlich geeignet.

Sicher hat die Wildkatze keine Flasche Öl stets dabei, aber sie frisst Beutetiere, die sich selber artgerecht ernährt haben. Die Tiere aus der Schlachtung sind zugefüttert und sind dadurch in ihrem eigentlich guten Omega-3 zu Omega-6 Verhältnis gekippt. Um dieses auszugleichen, müssen wir das Öl ergänzen.

Fett ist nicht böse! Es ist sogar wichtig!

Der Fettanteil als Energiequelle ist in der Fütterung sehr wichtig. Fettarme Ernährung belastet auf Dauer die Nieren, weil der Körper alternativ Protein anstatt Fett zur Energiegewinnung verstoffwechselt. Der Fettanteil der Tagesration sollte stets um die 20% liegen.

Zur Abrundung des Nährstoffbedarfs

1-3 x pro Woche sollte ein rohes Ei in den Napf für das wichtige Vitamin D. Alternativ kann auch Dorschleberöl 2-3x pro Woche gefüttert werden, wenn die Katze kein Ei mag. Genauso oft auch Seealgenmehl zur Jodversorgung. 1-2 kleine Prisen Himalayasalz pro Woche runden die Mineralienversorgung ab. Täglichen Zugang zu Katzengras sollte die Katze haben dürfen, da es verdauungsfördernd wirkt und hilft verschluckte Haare wieder hochzuwürgen. Kurweise kann man weitere Supplemente füttern oder wenn gesundheitliche Probleme sind. Hierfür spreche uns gerne an!

Die Katze ist ein Einzeljäger

Die Katze ist ein reiner Fleischfresser und jagt alleine. Sie zieht sich zurück und frisst ihre Beute langsam. Über den Tag verteilt nimmt sie kleine Mahlzeiten zu sich. Drum ist es wichtig, der Katze, egal welchen Alters, die Tagesration aufgeteilt in kleineren Portionen verteilt über den Tag zu verfüttern. Als Ballaststoff frisst sie das Fell und oft den Magen des Beutetieres, welches wir mit ein klein bisschen z.B. Gemüse, Flohsamenschalen oder Kokosflocken ersetzen. Kohlenhydrate können Katzen nicht verwerten. Flüssigkeit nehmen sie über ihre Nahrung auf und trinken allgemein wenig. Rohes Fleisch liefert viel Flüssigkeit. Mag sie keine ganzen Knochen, wie Hühnerhälse, ersetzen wir diese täglich am besten mit gewolften Knochen. Herz kann durch Grünlippmuschelpulver ersetzt werden, da es Taurin enthält. Das Ei liefert Vitamin A, Methionin und Arginin.